Ernährungsberatung für Muskelaufbau im EMS Studio JustFit in Hamburg

Du möchtest wissen was du essen darfst und was nicht? Wir haben dir eine Einkaufsliste zusammengestellt.

Immer mehr Studien können belegen wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für die Gesundheit und das Erreichen der sportlichen Ziele ist. Fitness und Gesundheit haben in den letzten Jahren einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft erreicht. Trotzdem haben viele Sportler noch immer ein Problem. Es wird viel Zeit im Fitnessstudio absolviert, die Zeit in der Küche finden jedoch die Wenigsten.

Wir haben euch eine Liste aus Nahrungsmitteln mit hochwertigen Protein- und Kohlenhydratanteilen zusammengestellt, mit der ihr euren nächsten Einkauf ergänzen könnt.

Hochwertige Proteinquellen:

  • Eier: die Basis einer eiweißreichen Ernährung und Maßstab für die Biologische Wertigkeit von Nahrungsmitteln
  • Fisch: absolut empfehlenswert, da sehr gesunde Fette (Omega-3) enthalten sind
  • Nüsse: sehr proteinreich, z.B. als kleiner Zwischensnack, ebenfalls eine gute Omega-3-Quelle, vorsicht jedoch: Nüsse haben einen hohen Fettanteil und sollten nur in Maßen verzehrt werden.
  • Magerquark: wer kennt ihn nicht? Ein Muss für jeden Sportler, ob als Dip mit Kräutern, als Joghurt mit Honig oder Früchten oder einfach pur gegessen, eine wertvolle Proteinquelle.
  • mageres Fleisch: Fleisch aßen schon unsere Steinzeit. Tierisches Protein ist dem menschlichen Protein am nächsten und wird vom Körper am besten in körpereigenes Protein umgewandelt.
  • Milch(-produkte): enhalten viel Eiweiß und wichtige Mineralstoffe. Neben Milchprodukten wie Joghurt und Käse ist auch die reine Buttermilch mit ihrem hohen Kalziumanteil zu empfehlen.
  • Quinoa: das Protein aus dem Korn der Inkas. In Deutschland weitestgehend unbekannt, allerdings eine gute vegetarische Proteinquelle.
  • Soja: Auch Soja und Sojaprodukte, wie Tofu haben einen hohen Eiweißanteil und sind für Vegetarier und Nicht-Vegetarier eine optimale pflanzliche Energiequelle.

Neben Protein sollte auch auf die Qualität der Kohlenhydrate geachtet werden. Je geringer der Zuckeranteil an der gesamten Kohlenhydratmenge ist, desto hochwertiger ist das Nahrungsmittel. Hochwertige Kohlenhydratquellen sind Kartoffeln, Haferflocken, Obst, Gemüse, Vollkornprodukte oder ungeschälter Reis. Letztlich gilt es noch die Qualität der Fette zu begutachten. Neben den sogenannten gesättigten Fettsäuren, den “Dickmachern” gibt es noch die ungesättigten Fettsäuren, die kaum ins Fettgewebe eingelagert werden, sondern positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben, z.B. verringern sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärken das Immunsystem und sind beteiligt an der Bildung von vielen wichtigen Enzymen und Hormonen.

Gute Fettquellen: Fisch(-öle), Olivenöl, Rapsöl, Nüsse, Leinsamen oder Avocados.

Fazit: Es gibt viele Nahrungsmittel, die deine sportlichen Ziele unterstützen und deine Gesundheit fördern. Und ganz nebenbei schmecken die auch noch richtig gut. Wer will da noch einen Burger von McDonald’s?!