blog

Das Geheimnis eines erfolgreichen Trainings ist gelüftet

Das Aufwärmen oder auch Warm-up genannt ist sehr wichtig! Denn es wird die optimale physische und psychische Verfassung vor einer sportlichen Beanspruchung hergestellt und somit die besten Erfolge erzielt. Mit dem Aufwärmen werden vier wesentliche Ziele verbunden:
Erhöhung der Körpertemperatur
Eine leicht erhöhte Körperkerntemperatur bewirkt eine gesteigerte Geschwindigkeit der biomechanischen Stoffwechselvorgänge, eine bessere Durchblutung und somit Versorgung der Muskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen und eine erhöhte Nervenleitgeschwindigkeit, die zu einer schnelleren Muskelkontraktion führt.
Mobilisation des Herz-Kreislauf-Systems
Durch das Aufwärmen steigt die akute Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems. Das bedeutet die Herzfrequenz ist erhöht und sorgt für eine raschere Blutzirkulation im Körper. Das sauerstoffreiche Blut gelangt so schneller zur arbeitenden Muskulatur.
Verletzungsprophylaxe
Die, in Punkt 1 erwähnt, erhöhten Stoffwechselprozesse fördern die Produktion von Gelenkflüssigkeit, somit werden die hyalinen Knorpel in den Gelenken besser mit Flüssigkeit versorgt. Die steigert die Gelenkfunktion durch eine größere Gelenkauflagefläche.
Psychische Einstimmung
Nach einem stressigen Arbeitstag ist es wichtig sich auch mental auf das bevorstehende Training vorzubereiten. Ein sicherer Trainingserfolg bedarf nicht nur der körperlichen Leistungsfähigkeit sondern auch geistige Willenskraft und Konzentration. Somit ist eine psychische Einstimmung ein entscheidener Faktor.
Ein entspanntes Aufwärmprogramm kann Radfahren, Laufen oder Rudern sein. Es sollte mit geringer Intensität trainiert werden, damit keine vorzeitige Muskelermüdung eintritt.