Gewichtsreduktion im EMS Studio JustFit in Hamburg

Diese 10 Fakten über Ernährung werden Dich sprachlos machen!

Eine gesunde Ernährung trägt täglich entscheidend zu unserer Gesundheit
und Fitness bei. Einige kleine Tricks können können das
Wohlbefinden erheblich steigern. Die folgenden 10 Fakten werden Dir die Augen öffnen.

Aspirin

kann die Ausscheidung von Vitamin C verdreifachen.

Gelbe und rote Zwiebeln, rote Weintrauben und Brokkoli

sind reich an Quercetin, einem krebshemmenden Stoff. Dieser kann – so haben
Laborversuche an der Universität von Kalifornien gezeigt –
bösartige Zellen unterdrücken, noch bevor sie Tumore bilden.

Olivenöl und Rapsöl

sind reich an einfach ungesättigten Fettsäuren und die
besten natürlichen Nahrungsmittel zur Vorbeugung gegen Herzkrankheiten

Der Verzicht auf

schwarzen Kaffee

kann dazu beitragen, Speiseröhrenkrebs
zu vermeiden. Die im Kaffee und Schwarztee enthaltene Gerbsäure hat
vermutlich krebserregende Wirkung; durch das in der Milch enthaltene
Eiweiß wird jedoch die Gerbsäure neutralisiert, so dass der Körper
sie nicht aufnimmt. Kaffee bildet auch Harnsäure im Blut und den
Gelenken.

Man hat festgestellt, dass Menschen, die Lebensmittel und Getränke mit

Zuckeraustauschstoffen oder Süßstoffen

zu sich nehmen, vielfach nicht beachten, dass trotzdem Insulin produziert wird und dies zu
Heißhunger führen kann. Anderseits machen sie die Einbusse an
Zuckerkalorien dadurch wett, dass sie im Schnitt 11 Prozent mehr
Fett zu sich nehmen.

Die Aminosäure Arginin

(z. B. in Haferflocken) kann die Erektionen beim Mann verstärken

Brauner Zucker

ist im Grunde nur weißer Kristallzucker, der mit Melassesirup überzogen ist und genauso ungesund für Zähne und Körper.

Thunfisch

ist reich an Omega 3-Fettsäuren und unterstützt das Immunsystem in
der Verbreitungshemmung von Krebs (kann Metastasenbildung zum
Stillstand bringen.)

Wer viele Kakaoprodukte

nascht, hat laut einer britischen Studie ein etwa 37 Prozent
niedrigeres Risiko, einen Herzinfarkt oder eine andere
Herz-Kreislauf-Erkrankung zu bekommen. Auch das Schlaganfall-Risiko
liegt bei Schokoladen-Liebhabern etwa 29 Prozent niedriger als bei
Leuten, die kaum naschen. Ein Grund ist der im Kakao enthaltene
Stoff Flavonol, der zellschädigende Stoffe bindet.